Sofortmaßnahmen KJR Schweinfurt

Härtefonds für die Jugendarbeit aufgrund Corona

Kreisjugendring unterstützt Jugendorganisationen mit Sofortmaßnahmen

Am 16.03.2020 hat bekanntlich der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder den Katastrophenfall für den ganzen Freistaat ausgerufen. Ziel ist die Verlangsamung der Ausbreitung des Coronaviruses. In der Folge soll das öffentliche Leben stark eingeschränkt werden. Hiervon betroffen sind auch die Jugendorganisationen im Landkreis Schweinfurt, die unter anderem keine Freizeiten und Gruppenstunden mehr durchführen dürfen. „Für diesen Fall richtet der Jugendring einen Härtefonds ein.“, teilt Christoph Simon, Vorsitzender des Kreisjugendrings, mit. Weiterhin unterstreicht er: „Wir stehen den Jugendorganisationen bei und lassen sie nicht alleine in dieser schwierigen Situation.“, so Simon weiter.

Geld für ausgefallene Freizeiten
In Anbetracht der Tatsache, dass kurzfristig Maßnahmen der Jugendarbeit (z. B. Freizeiten, mehrtägige Jugendbildungsmaßnahmen/Jugendmitarbeiterbildungsmaßnahmen) ausfallen müssen und hierfür zum Teil bereits Kosten entstanden sind, kann für solche Fälle trotzdem ein Zuschussantrag beim Kreisjugendring (KJR) Schweinfurt gestellt werden. Voraussetzung für eine Bezuschussung ist, dass den Jugendorganisationen bereits Kosten entstanden sind, die nicht mehr anderweitig gedeckt werden können. Hiervon betroffen sind u. a. Stornogebühren für Zeltplätze und Jugendherbergen oder unvermeidliche Einkäufe, die im Vorfeld getätigt werden mussten. Darüber hinaus ist der Härtefonds auf Maßnahmen begrenzt, die bis 19.04.2020 hätten durchgeführt werden sollen und aufgrund der aktuellen Lage abgesagt werden mussten. Der KJR wird in der kommenden Woche ein Antragsformular für den Härtefonds unter www.kjr-sw.de veröffentlichen. Vorerst ist die Antragstellung für Zuschüsse aus dem Härtefonds bis 31.05.2020 beschränkt. Die Anträge werden vom Jugendring gesammelt und im Anschluss ausbezahlt.

Kostenfreie Stornierungen
Für seinen eigenen Verleihpool verzichtet der KJR Schweinfurt auf die Erhebung von Stornierungsgebühren, wenn die Materialien bis 19.04.2020 hätten ausgeliehen werden sollen. Es wird um eine zumindest telefonische Mitteilung unter der 09721/64620-33 oder per Mail an info@kjr-sw.de gebeten, wenn eine Stornierung gewünscht ist.

Eingeschränkter Dienstbetrieb in der Geschäftsstelle
Aufgrund der Gesamtsituation wird die Geschäftsstelle ab sofort für die Öffentlichkeit zum Schutz aller bis einschließlich 19.04.2020 vorerst geschlossen. Während der regulären Öffnungszeiten sind die Mitarbeiterinnen wie gewohnt zu erreichen und stehen für Rückfragen und Anliegen gerne zur Verfügung. In den Osterferien wird die Geschäftsstelle allerdings komplett geschlossen. Die Kontaktaufnahme ist per Telefon, E-Mail und Post weiterhin möglich. Die fachliche Beratung des Jugendrings ersetzt keinesfalls die medizinische Beratung, z. B. durch das Gesundheitsamt Schweinfurt (09721/55-745) oder das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (09131/6808-5101). Der KJR selbst wird alle geplanten Veranstaltungen, wie Juleica-Seminare, Vorstandssitzungen oder Jugendaktivitäten ebenfalls bis 19.04.2020 absagen.

Gemeinsam Herausforderungen bewältigen
„Gerade in der jetzigen Zeit benötigen unsere ehrenamtlichen Jugendleiterinnen und Jugendleiter einen Jugendring der fördert und unterstützt, damit die Vereine und Verbände in keine finanziellen Probleme geraten. Wir sind gerne für die Verantwortlichen in der Jugendarbeit da.“, animiert KJR-Vorsitzender Simon. Insgesamt mahnt der KJR Schweinfurt zu Sorgfalt und zu einem achtsamen Umgang, weist aber auch darauf hin, dass man Vertrauen in die Entscheidungen der Gesundheitsbehörden haben kann und kein Grund zu Panik besteht.

 

Kreisjugendring Schweinfurt, V. i. S. d. P: Vorsitzender Christoph Simon